Keine halben Sachen

Wie die Notaufnahme den Blick aufs Leben verändert | Doc Caro erzählt neue packende Geschichten aus dem Leben einer Notärztin

Carola Holzner Dr. med. Carola Holzner

Gesellschaft SPIEGEL Bestseller Paperback

57 Bewertungen
4.42105

+ Merken

Entdecke diesen und 400.000 weitere Titel mit der Flatrate von Skoobe. Ab 12,99 € im Monat.

Beschreibung zu „Keine halben Sachen“

In der Notaufnahme zeigt sich, worauf es wirklich ankommt! Sie verändert den Blick aufs Leben.
Keine halben Sachen. Die Notärztin Carola Holzner spricht Klartext. Dabei bleibt sie immer sie selbst mit Blick auf die, für die ihr Herz schlägt: ihre Patientinnen und Patienten und deren Schicksale. Sie berichtet von Menschen, die alle auf ihre Art bewegen: Die alleinerziehende Mutter, die eine lebenswichtige Operation verweigert, aus Angst ihren Job zu verlieren. Der verzweifelte Vater, der selbst dem Tod seiner kleinen Tochter einen Sinn geben will, indem er junge Ärzte aufrüttelt.
Und sie berichtet von Wundern, die uns staunen lassen und dann geschehen können, wenn Menschen über sich selbst hinauswachsen. Denn das Leben schreibt immer noch die besten Geschichten.
Gerechtigkeit, Verantwortung und Mitgefühl. In der Notaufnahme stellen sich die wichtigen Fragen des Lebens. Doc Caro nimmt uns mit hinter die Kulissen und zeigt, dass jede/r Einzelne für sich selbst und andere etwas tun kann.
Wer noch mehr von Doc Caro lesen möchte: »Eine für alle. Als Notärztin zwischen Hoffnung und Wirklichkeit«

Verlag:

FISCHER E-Books

Veröffentlicht:

2022

Druckseiten:

ca. 176

Sprache:

Deutsch

Medientyp:

eBook


5 Kommentare zu „Keine halben Sachen“

c'est moi – 03.02.2023
Dieses Buch ließ mich staunen! Einmal über Frau Dr. Holzer, die anscheinend wenig Freizeit hat und mehrmals über die "Patienten" in ihrem Doc-Alltag. "Die Freiheit des anderen...." ob von I. Kant, R. Luxemburg oder J.J. Rousseau ist für mich ein wichtige Lebenseinstellung, die eigentlich für jeden von uns gelten sollte. In diesem Buch waren Fälle, die mich zum Schmunzeln brachten und andere zum Weinen. Zu oft brachten mich die Fälle, bzw. Nebendarstellungen in Rage, da so viel Selbstsucht gestraft werden muß, ansonsten degenerieren wir zur Kellerliga der Nahrungskette! Schon Ovid (43 v. Chr.) sagte "Principiis obsta" lax übersetzt kann man sagen "lasse eine unglückliche Liebelei beenden", ich benutze dieses Zitat als "wehret den Anfängen". Wenn man in den Anfängen einer Geste/Tat/Gehabe sieht, daß es z. Bspl. für die Gesellschaft ein Rückschritt langfristig gesehen ist, sollte man selbiges, wenn man Teil dieser Gesellschaft sein möchte , mit sofortiger Wirkung beenden. Wenn man sein Alleinstellungsmerkmal aber in Anspruch nehmen will, dann mit allen Konsequenzen! (s. der Fall mit den neurolog. Kopfschmerzen o. Rollator auf dem Bürgersteig mit gepackten Koffer! Ich empfinde es als Unding, für solche Fälle eine Ausnahmeregelung!!! zu machen, anstelle von verpflichteten Schulungen, z. Bspl. Erste Hilfe Kurse, Aggressionsbewältigung, Grüne Damen/Herren Dienste, etc.) damit ein Missbrauch, in konstruktive Bahnen, umgelenkt werden kann. Dann kommen die eingerissen Fingernägel nicht in die Notaufnahme, genauso wenig wie der Haarspitzen-Katarrh, incl. dem Würfelhusten . Ärztliches u. pflegerisches Personal sind keine Götter in weiß! Sie sind aber anscheinend mittlerweile zu den Fußabtretern für einen Teil der Gesellschaft geworden. Die Krankenhäuser, sowie die Notfallpraxen sind seit einiger Zeit immer mehr zum Objekt der Selbstbefriedigung geworden, da manche Menschen der Meinung sind, sie seien der Nabel der Welt. Rücksichtnahme, (Grund-)Respekt sind anscheinend Dinge, auf die manche pfeifen u. auch sch****en. Die Gesellschaft ist für die Erziehung dieser Mitmenschen zuständig! Wenn ich das Leben u. Arbeiten von Frau Dr. Holzer lese, ziehe ich den Hut vor ihrem Engagement und hoffe für sie und ihrer Familie daß sie nicht zu schnell ausbrennt. Wenn zuzüglich zu manchen traumatischen Fällen noch die egomanischen Selbstbefriedigungsfälle öfters zugefügt werden, da kann ich jedes ärztl. u./o. pflegerische Personal verstehen, welches sich selbst schützt und einen anderen Beruf ergreift. Das Buch hat was. Es hat aber auch den Effekt, daß man sich und die Gesellschaft, bzw. seinen Platz in ihr, in Frage stellen soll.

Sehr empfehlenswert! Aber ihr erstes Buch gefiel mir noch viel besser 😏

Sebastian Kaspers – 27.02.2024
Selten bestelle ich nach dem Lesen das Buch nochmal in physischer Form. Aber hier musste ich es tun. Die Geschichten haben mich teilweise sehr mitgenommen und mich nachhaltig zum Nachdenken angeregt. Bitte nehmt euch die Zeit und lest dieses authentische (mMn) Meisterwerk.

genauso gut, wie ihr anderes Buch

DanielB – 03.04.2024
Ich hatte oft Tränen in den Augen. Ich war gerade selbst im Krankenhaus und kann daher etwas nachvollziehen was sie wohl jeden Tag erträgt. Ein tolles Buch

Ähnliche Titel wie „Keine halben Sachen“

Lesen. Hören. Bücher erleben.

Jetzt kostenlos testen